schließen

Ihr Browser ist leider nicht aktuell!

Um Internetseiten korrekt darzustellen und sicher im Internet zu Surfen sollten sie ein Browserupdate machen.

Chrome
Firefox
Internet Explorer

Illenau und Illenau-Arkaden-Museum

Die Illenau in Achern – eine ehemalige Heil- und Pflegeanstalt

Illenauer Allee 75
77855 Achern
Telefon +49 7841 642-1900
Fax +49 7841 642-3900
tourist-info@achern.de

1842 wird die Heil- und Pflegeanstalt Illenau unter ihrem ersten Direktor Dr. Christian Roller eröffnet. Das von Baurat Hans Voß errichtete Gebäudeensemble stellt bis heute ein wertvolles Zeugnis des Klassizismus dar.

Ein neuer ganzheitlicher Therapieansatz für den Umgang mit psychisch kranken Menschen lässt die Illenau bis zum Ersten Weltkrieg zu einer Musteranstalt mit internationalem Publikum werden. Neben Gärten für Kranke werden neue Ideen der Behandlung umgesetzt, die Musik-, Arbeits- und Bewegungstherapien umfassen. Von Anfang an bestehen sehr gute Beziehungen zum großherzoglichen Haus Baden. Mit seinem Leitspruch „In Liebe dienen!“ lässt Direktor Roller den „Geist der Illenau“ heranwachsen.

Ein unrühmliches Ende findet die Illenau in den Jahren nach 1933 während des Nationalsozialismus. 1940 wird die Heil- und Pflegeanstalt Illenau geschlossen. Das NS-Regime nutzt daraufhin die Gebäude bis 1945 für NS-Schulen (Reichsschule für Volksdeutsche, Nationalpolitische Erziehungsanstalt).

Nach dem Zweiten Weltkrieg dienen die Gebäude den französischen Streitkräften als Kaserne (1945 bis 1994).

Die Stadt Achern erwirbt die Immobilie und stellt sich zusammen mit Bürgerinitiativen der Aufgabe einer Revitalisierung.

Heute zeigt sich die Illenau als Alleinstellungsmerkmal der Stadt. In dem einzigartigen Ambiente finden die Kommunalverwaltung, Kreisbehörden, aber auch Wohnnutzung, soziale Einrichtungen und der Festsaal als erster Teil des geplanten Kulturforums ihren Platz.

Als besonders bemerkenswerte Zeugnisse bürgerschaftlichen Engagements sind die Illenauer Werkstätten sowie eine Begegnungsstätte mit dem Illenau-Arkaden-Bistro als Inklusionsprojekt und dem Illenau-Arkaden-Museum entstanden: Orte der Erinnerung, Begegnung, der Kreativität in Respekt vor der großen Tradition der Illenau.

Museum und Bistro-Café verstehen sich als räumliche Einheit. Der Besucher des Bistros hat gleichzeitig Zugang zum Ausstellungsbereich, ohne auf wechselnde Öffnungszeiten achten zu müssen.

Im Museum wird die ganze Geschichte der Illenau dargestellt: die großartige des Anfangs und der Entfaltung, aber auch die leidvolle am Ende, die des Übergangs und die eines faszinierenden Neubeginns. Die Erinnerung soll mitten im gegenwärtigen Leben wahrgenommen werden.

Das Bistro-Café, das sich im ursprünglichen Küchentrakt der Heil- und Pflegeanstalt, dem „grünen Gewölbe“ befindet, bietet einen täglich wechselnden Mittagstisch, ein reichhaltiges Angebot an Kaffee und Kuchen und eine kleine, aber abwechslungsreiche Abendkarte. In der wärmeren Jahreszeit gibt es Sitzplätze im Arkadenhof.

Das Bistro Café ist eine gemeinsame Initiative der Lebenshilfe Baden-Baden-Bühl-Achern und des Bio-Backhauses Wüst in Achern. Als Integrationsunternehmen schafft es für Menschen mit Handicap dauerhafte, qualifizierte Arbeitsplätze.

Illenau Arkaden Bistro gGmbH, Illenauer Allee 75, 77855 Achern, Tel.: 07841/6812445

www.illenau-bistro.de; www.illenau-arkaden.de/

Öffnungszeiten

Dienstag 09:00 - 22:00 Uhr Museum + Illenau-Arkaden-Bistro
Mittwoch 09:00 - 22:00 Uhr Museum + Illenau-Arkaden-Bistro
Donnerstag 09:00 - 22:00 Uhr Museum + Illenau-Arkaden-Bistro
Freitag 09:00 - 22:00 Uhr Museum + Illenau-Arkaden-Bistro
Samstag 09:00 - 22:00 Uhr Museum + Illenau-Arkaden-Bistro
Sonntag 09:00 - 22:00 Uhr Museum + Illenau-Arkaden-Bistro