Unterkunft finden

Passende Übernachtungsmöglichkeiten direkt und einfach buchen.

Wo wollen Sie übernachten?
Wann wollen Sie an- und wieder abreisen?
Wieviele Personen reisen an?
Logo Ortenaukreis
Weingut & Winzergenossenschaft

Weingut Schloss Ortenberg

Am St. Andreas 1, 77799 Ortenberg

Im Weingut Schloss Ortenberg erlebt man die Ortenauer Weinlandschaft und Weinqualität von ihrer schönsten Seite. Mit 46 ha Rebfläche ist das Weingut Schloss Ortenberg das größte kommunale Weingut Deutschlands. Der innovative Betrieb vereint Tradition und eine moderne Produktionstechnik mit Vorbildcharakter. Der Standortvorteil bringt im Ergebnis einen eleganten Weintyp mit betonter Fruchtigkeit.

Dort, wo du an klaren Tagen freien Blick über Offenburg bis nach Straßburg hast, wo die steilen Westhänge des Schwarzwalds zuerst in eine hügelige Weinlandschaft und schließlich ins Rheintal übergehen – dort bauen wir unseren Wein an. Namensgebend für unser Weingut ist das Schloss Ortenberg, nur wenige hundert Meter von uns entfernt. Auf der Erhebung stand einst eine Festung, die den Namen „Mordunouva“ oder auf keltisch „Mori-dunum“ (Sumpf-Festung) trug. Daraus entwickelte sich im Laufe der Zeit der Name unserer gesamten Region – im Mittelalter „die Mortenau“ genannt und heute „die Ortenau“.

Auf den ersten Blick wirst du vielleicht keinen Unterschied zwischen uns und den benachbarten Weingütern feststellen. Aber wenn du genau hinsiehst, gibt es einen deutlichen. Als Zweckverband arbeiten wir nämlich im Auftrag der Stadt Offenburg und des Landkreises Ortenau, also für alle Bürgerinnen und Bürger der Region. Das unterscheidet uns von allen anderen Weinbaubetrieben – ob Weingut im Familienbesitz oder Genossenschaft. Und diesen Auftrag nehmen wir ernst. Deshalb stecken wir jeden Tag unser Können und unsere Leidenschaft in unsere Weine. Denn am Ende sprechen diese für uns und damit für die gesamte Region.

Kontakt

Weingut Schloss Ortenberg
Am St. Andreas 1
77799 Ortenberg

Telefon 0781 93430
Fax 0781 934320
info@weingut-schloss-ortenberg.de

Quelle

Autor: